Fachmessekonzept

Die Idee unseres Kunden

Transgourmet, führendes Unternehmen für die Belieferung von Großverbrauchern in Hotellerie, Gastronomie, Betriebsverpflegung und soziale Einrichtungen, präsentiert sich mit den Eigenbereichen viermal im Jahr auf seinen traditionellen Hausmessen. Gemeinsam mit 170 Ausstellern aus der Zulieferindustrie wird ein breit gefächertes Angebot aus aktuellen Food- und Produkttrends - flankiert von praxisnahen Lösungen für den betrieblichen Ablauf, vorgestellt.
Nach zwanzig Jahren soll nun die Messe ein neues Gesicht bekommen. Unser Ziel ist es, die „essenz“ zur Leitmesse in der Foodservice-Branche zu etablieren, so die Maxime unseres Kunden. Für uns Ansporn und Herausforderung zugleich.

Die Artlife-Lösung

Für die zukünftige Hausmesse „essenz“ ließ sich Transgourmet von uns eine atmosphärische Erlebniswelt rund um seine Produkte, Eigenmarken und Firmenphilosophie auf den Leib schneidern. Dafür haben wir zunächst das langjährig bestehende Format grundlegend überarbeitet, neu strukturiert und der Messe einen zeitgemäßen Anstrich verpasst.
Unsere Idee: Ein Erlebnisraum inspiriert von einer Markthalle.

Ankommen, sich umschauen und neue Produkte probieren austauschen – alles was in einer Markthallen seit jeher im Mittelpunkt steht, findet sich auch auf der Transgourmet Fachmessen. Vorträge, Produkt- und Tasting-Shows sowie Workshops und Austausch mit Experten runden die Fachveranstaltung ab. 7.000 qm haben wir dafür auf der Messe Augsburg bespielt. Mittelpunkt ist der zentrale Marktplatz mit 1.500 qm Fläche. Wirkungsvoll und imagestark präsentierten sich hier zwölf rund fünf Meter hohen Eigenbereichsstände mit unterschiedlichen Themenwelten unter einem gemeinsamen Dach.

Über die Entwicklung des Messekonzepts hinaus, ist Artlife für das Raumkonzept, den gesamten Setbau, für die Standgestaltung aller Transgourmet-Eigenbereichsstände sowie für den Bühnenbau und die Medientechnik verantwortlich. Auch die Betreuung der 170 Aussteller im Hinblick auf den Standbau gehörte zu unseren Aufgaben. Last but not least stammt auch das Logistikkonzept von uns.